Bindung ist ein Grundbedürfnis

Vielen von uns ist nicht bewusst, dass auch das Bedürfnis nach einer sicheren Bindung zu den menschlichen Grundbedürfnissen gehört. Für uns sind die Grundbedürfnisse: Nahrung, Trinken, Dach über dem Kopf, Kleidung. Bindung fällt da meistens hintenüber, ist aber für eine gesunde Entwicklung ebenso wichtig. Bindung entwickelt sich dann besonders gut, wenn wir Bauch an Bauch (idealerweise nackt!) mit einem anderen Menschen sind. Dann wird das sogenannte Bindungshormon Oxytocin ausgeschüttet. Wir Menschen sind übrigens zeitlebens fähig, neue Bindungen einzugehen. Aber gerade in den ersten Lebensjahren ist die spezifische Bindung an mindestens eine Hauptbindungsperson existenziell. Diese Person ist in der Lage, die Bedürfnisse des Kindes feinfühlig zu befriedigen und stellt somit das Überleben des Kindes sicher.

Bindung, Kuscheln, Liebe, Tragen

Bindung ist ein Grundbedürfnis, welches durch körperliche Nähe optimal genährt werden kann!

Viele Eltern sind unsicher, ob sie ihr Baby immer bei sich tragen sollen – die Angst vor dem Verwöhnen ist immer noch gegenwärtig. Dabei wissen wir aus der Bindungsforschung, dass Babys sich am besten durch körperliche Nähe beruhigen lassen. Dadurch werden sie bei Stress co-reguliert und lernen (mit zunehmenden Fähigkeiten) auch sich selbst zu regulieren. Das können sie aber nur, wenn ihre Bedürfnisse gesehen und befriedigt werden. Einen Säugling schreien zu lassen, damit er lernt sich selbst zu beruhigen, ist dahingegen absolut contraproduktiv. Selbst wenn das Baby irgendwann „ruhig“ wird, dann nicht weil es gelernt hat, sich zu beruhigen, sondern weil es resigniert hat – es kommt ohnehin niemand. Dadurch können schwere Selbstwertstörungen („ich bin es nicht wert, dass man sich um mich kümmert“) und Persönlichkeitsstörungen entstehen.

Darum – wir verwöhnen unsere Babys nicht, wenn wir ihnen körperliche Nähe schenken – im Gegenteil: Wir schaffen das Fundament für eine stabile Persönlichkeit. Alles kommt zur rechten Zeit und jedes Kind wird sich lösen, wenn es für dieses Kind ansteht.

In diesem Sinne wünsche ich euch eine wunderbare und liebevolle Zeit mit euren Kindern!

Eure Kira

...achso, noch etwas: Wenn Dir der Beitrag gut gefallen hat, freue ich mich natürlich immer darüber, wenn Du ihn auf Facebook, Twitter oder Pinterest teilst ;-):

Um stets über neue Beiträge, Angebote, Aktionen, kostenlose Downloads, uvm. informiert zu bleiben, kannst Du HappyBabys-Bindung auch ganz einfach auf Facebook und Youtube folgen:

Beitrag im druckerfreundlichen Format anzeigen

Empfohlene Literatur

Wie Bindung gut gelingt

Langzeitstillen – wirklich so unnatürlich?

Langzeitstillen - Kleinkind bei seiner Mama an der Brust

Langzeitstillen – Ist das eigentlich normal? Vor einer ganzen Weile wurde mir gesagt, dass es ja wirklich extrem sei, dass ich mein Kind mit seinen (damals) 22 Monaten noch stille. Diese Bekannte meinte, sie würde niemanden kennen, der das sonst noch tut. Nun ja, zum Glück kenne ich doch einige, die ihre Kleinkinder noch stillen, das erst einmal vorweg. Und das erleichtert mich schon sehr, befreit es mich doch ein wenig von meinem Alien-Dasein. Doch ist Langzeitstillen wirklich…




Weiterlesen

Mein Baby schreien lassen? – Bitte nicht!!!

Baby schreien lassen - Nur durch Körpernähe und Trost kann ein Baby seinen Stress beruhigen

„Soll ich mein Baby schreien lassen ?“- Diese Frage stellen sich viele Eltern? Gestern erschien bei T-Online dieser Artikel: Eltern sollen Babys nicht einfach schreien lassen…1 In diesem Artikel wird zunächst beschrieben, dass Babys immer einen Grund haben, wenn sie weinen und dies nicht tun um ihre Eltern zu ärgern oder zu scheuchen. Soweit bin ich absolut bei Ulric Ritzer-Sachs von der Bundeskonferenz für Erziehungsberatung. Auch wird in dem Artikel beschrieben, dass positive Bindungserfahrungen ganz wichtig für…




Weiterlesen